AYURVEDA


Der Begriff Ayurveda stammt aus dem indischen Sanskript und setzt sich zusammen aus „Ayus“ – Leben und „Veda“ – Wissen.

Ayurveda beinhaltet demnach Wissen und Weisheit über das Leben.

Die Grundlagen des Ayurveda basieren auf ganzheitlichen Betrachtungen der physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekte.

Im Ayurveda ist „alles“ aus den 5 Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther zusammengesetzt. Je nach Individuum sind diese Lebensenergien in unterschiedlicher Ausprägung vorhanden.

In der ayurvedischen Typologie spricht man von den sogenannten Doshas (vorherrschende Bio- oder Lebensenergien):

-          Vata    (Wind, Luft und Äther) – Bewegungsprinzip, Pneuma

-          Pitta    (Feuer und Wasser)     – Stoffwechselprinzip, Chole,

-          Kapha (Erde und Wasser)       – Strukturprinzip, Phlegma

In einem gesunden Organismus befinden sich diese Energien oder Temperamente in einem harmonischen Gleichgewicht. Um diese Balance bei Disharmonien wieder herzustellen kommen je nach Konstitutionstyp zur Ausleitung angesammelter Schlackenstoffe bestimmte Reinigungsverfahren (Panchakarma) zur Anwendung.

Zentrale Elemente des Ayurveda sind:

-          ayurvedische Massagen, Reinigungstechniken

-          eine fundierte, umfassende Ernährungslehre

-          Yogapraxis, Atemübungen

-          ayurvedische Arzneimittel, Pflanzenheilkunde